Unterschied zwischen gestrichenem und ungestrichenem Papier Blog

 

 

Unterschied zwischen gestrichenem und ungestrichenem Papier?

 

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem gestrichenem und ungestrichenem Papier? Wer bereits Erfahrung in der Abwicklung von Druckaufträgen hat wird die Frage bestimmt kennen. Wenn die Frage seitens der Druckerei nicht kommt, kann es nachzudenken geben. 4C/4C, Pantone, HKS, 300g/m2 oder doch 600g/m2? Diese und einige ähnliche Fakten können Neulinge gerne einmal ins schwitzen bringen. Heute geht es jedoch nicht um den Druck, sondern um das Papier und deren Produktion. In diesem Blog Beitrag zeigen wir auf, welche Tipps und Tricks es mit gestrichenem und ungestrichenem Papier gibt, als auch auf was man achten sollte.

 

 

Gestrichenes Papier oder ungestrichenes Papier?

 

Das gestrichene Papier, der Profi für satte Farben.

Gerade bei Magazinen, Postern oder so mancher Flyer ist es möglichst wichtig die Farben sehr intensiv und satt darstellen zu können. Das gestrichene Papier erkennt man an der sehr gatten, schon fast glänzenden Papier Oberfläche. Selbstverständlich kommen die Liebhaber matter Papiere auch beim gestrichenem Papier nicht zu kurz. Es gibt mittlerweile Verfahren das Papier auch mattiert zu belassen. Das bedeutet das Papier hat eine glatte und geschlossen Poren Oberfläche, besitzt jedoch keinen Glanz.

Hergestellt wird das gestrichene Papier durch den Einsatz verschiedenster Stoffe wie Bindemittel und weiterer Stoffe. Durch das Schließen der Poren und dem „Strich“ (das glätten der Oberfläche) entsteht nun die glattere Oberfläche auf der nun die Druckergebnisse viel satter und intensiver wirken.

 

 

Ungestrichenes Papier oder gestrichenes Papier?

 

Das ungestrichene Papier, der haptische Favorit vieler Kunden.

Das ungestrichene Papier ist gegenüber dem gestrichenem Papier nicht nachbearbeitet. Das bedeutet das Papier hat eine haptisch höchst geschmeidige, schon fast raue Papier Oberfläche. Die Papierfaser bleibt natürlich geöffnet und sorgt für einen haptisch sehr angenehmen Effekt.

Das ungestrichene Papier ist aber nicht nur der Favorit vieler Kunden, sondern auch ökologisch deutlich nachhaltiger zu produzieren.
Auch wenn das ungestrichene Papier der Liebling vieler ist, so sollte man im Layout als auch der Druckvorstufe ein besonderes Augemerk darauf legen ob die Farben auf dem ungestrichenem Papier auch ansehnlich wirken. Durch die geöffneten Poren kann es zu Farbabweichungen im Druck kommen. Eine Tatsache die beispielsweise bei Magazinen katastrophal wäre.
Vereinfacht ausgedrückt ist das ungestrichene Papier nicht unbedingt das idealste wenn es um den Druck von Bildern oder Fotos geht.

 

 

Unterschied zwischen gestrichenem und ungestrichenem Papier smartxdesign

 

 

Fazit

 

Was ist nun das Fazit im Zwiespalt zwischen gestrichenem und ungestrichenem Papier?

Beide Papierarten bzw. Produktionstechniken haben ihre Vor- und Nachteile. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass es sich empfiehlt den Verwendungszweck einer Drucksorte zu hinterfragen und erst anschließend das persönliche empfinden einzubinden ist. Schließlich sollte das Druckergebnis dem entsprechen was man sich vorgestellt hat. Böse Überraschungen können durch die Papier Entscheidung vermieden werden.

Aus dem Alltag heraus kann man sagen, dass das ungestrichene Papier meist der Favorit beispielsweise bei Visitenkarten ist. Das gestrichene Papier dafür ist meist die erste Wahl wenn es um die Fertigung von Magazinen oder Broschüren geht.

Welche Erfahrungen hattest du schon mit gestrichenem oder ungestrichenem Papier? Hast du oder dein Kunde einen Favoriten und warum wurde es dieser? Verrate es uns und unserer Leserschaft bitte und schreibe uns deine Meinung unten in die Kommentarbox.